Porto Azzurro mit seinem enormen historischem Reichtum

Vom Fischerdörfchen bis zur spanischen Festung von Longone-diese herrliche Landschaft enthält geschichtliche und urtümliche Schätze hohen Wertes, die es zu entdecken gibt. Also die Karte Elbas zu Hand und los geht´s auf eine spannende Entdeckungsreise.

Wenn man nur schon das aktuelle Wappen der Gemeinde Porto Azzurro betrachtet, kann man ihren antiken Ursprung erkennen: ein Fischer-und Bauerndörfchen mit dem Namen Longone dessen Geschichte- bis zum 16. Jahrhundert etwa zurückreichend- unauflöslich mit der spanischen Herrschaft verbunden ist. Noch heute tragen viele Familien Nachnahme, die Zeugnisse längst vergangener Zeiten darstellen.

Während der vielen geschichtlichen Geschehnisse, die unzählige blutige Schlachten, Widerstand und Eroberungen nach Elba brachten, wurde auch die gewaltige Festung Forte di Longone, von den Spaniern erbaut und 1646 von französischen Truppen besetzt, von den gleichen Spaniern wieder zurückerobert. Die angesammelten Bürger ließen sich in der Gegend unterhalb der Festung nieder, die „marina“ genannt, ideal als Abladeplatz und als Zufluchtsort für Schiffe. Die Wirtschaft entwickelte sich, auch wegen des milden Klimas, hauptsächlich im landwirtschaftlichen Bereich und im Fischfang.

In der Zwischenzeit ging das Land an das Königreich Napoli (bis zum Jahre 1801), bis die napoleonischen Truppen sich das Land zu Eigen machten. Mit der Ankunft Napoleons erhielt die Insel einen „Herrscher der Insel Elba“. Nach dem Fall Napoleons 1815 ging die Insel Elba an das Großherzogtum Toskana bis zur Einheit Italiens.

Nach dem Zweiten Weltkrieg erfragten die Bürger von Portolongone im Jahre 1947 die Möglichkeit, den Namen des Ortes zu ändern und so wurde aus Portolongone Porto Azzurro. Der Beginn einer neuen Lebensgeschichte, unabhängiger von der spanischen Festung, die in der Zwischenzeit als Gefängnisanstalt bekannt geworden ist.

Obgleich die Gemeinde mit der Gefängnisrealität leben muss, fing Porto Azzurro in den 50er und 60er Jahren an, seine geschichtlichen und urtümlichen Schätze hervorzuheben. Dies kurbelte natürlich den Tourismus des Landes an und Porto Azzurro wurde somit eine der liebsten Urlaubsziele italienischer und internationaler Touristen.